n!faculty
Aktuell

Du bist nicht eingeloggt Login - Registrieren

KI gewinnt chinesisches Poker-Turnier

KI gewinnt chinesisches Poker-Turnier

Der als Lengpudashi bekannte Pokerbot oder das entsprechende KI-System hat Geschichte geschrieben. Die künstliche Intelligenz hat innerhalb von fünf Tagen sechs gute Pokerspieler in diversen Schaukämpfen besiegt, die in China ausgetragen wurden.

Die intelligente Software hängte die sechs starken chinesischen Pokerspieler um 792,327 US-Dollar bei einem Poker-Marathon ab, bei dem 36.000 Spiele ausgetragen wurden. Somit hatte sich die Ansicht vieler Spieler und Poker-Profis als falsch erwiesen. Sie gingen davon aus, dass künstliche Intelligenz die hohen Künste von Strategie, Logik und Bluffen nicht meistern kann.

Das Programm für die künstliche Intelligenz wurde von Forschern der CMU (Carnegie Mellon University) entwickelt. Es handelt sich genau genommen und eine Variante von Libratus, das bereits früher von der CMU entwickelt wurde. Die KI konnte ein ähnliches Turnier im Januar 2015 gewinnen. Damals hat sich die Software erfolgreich gegen vier Poker-Profis durchgesetzt. Einer davon hieß Jimmy Chou. Das Turnier dauerte 20 Tage und es wurden insgesamt 120.000 Spiele in den Varianten Heads Up und No Limit Texas Hold‘em ausgetragen. Austragungsort war das Rivers Casino in Pittsburgh. Die Veranstaltung wurde live via Twitch übertragen.

Das sagenhafte Turnier in China hat einen Preisgeldtopf mit 290.000 US-Dollar eingebracht. Das gesamte Geld wird an Strategic Machine Inc. gehen. Die Firma wurde von Tuomas Sandholm, einem Professor an der CMU und Noam Brown, einem Informatik-Doktoranden, gegründet.

Im letzten Turnier haben keine Unbekannten mitgespielt. Einer der Teilnehmer war zum Beispiel Yue Du, der 2016 die World Series of Poker in der Kategorie 5.000 US-Dollar Buy-in, No Limit, Texas Hold‘em gewinnen konnte. Lengpudashi hat sich allerdings als würdige Gegnerin herausgestellt, immer weiter dazugelernt hat. Der Gewinn ist eine ziemliche Leistung, weil Informatiker Poker als ein „Spiel mit unvollständigen Informationen“ bezeichnen. Das Programm berechnet dabei komplizierte Wettstrategien. Darüber hinaus muss die KI einschätzen, ob und wann die Gegner bluffen und wie gut sie das beherrschen.

Das Programm darf durchaus als bahnbrechend bezeichnet werden, weil es aus Erfahrungen weiter lernt. Im Laufe der Zeit wird so ein Gegner fast unschlagbar. Das sehen auch Spieler so, die einer KI gegenüberstanden. Je länger sie gegen die Maschine spielen, desto schwieriger wird das Gewinnen, lautete das Credo.

Die Zukunft von künstlicher Intelligenz sieht rosig aus. Die Computer-Wissenschaft und Programm-Code haben erfolgreich einen Bereich gemeistert, bei dem man es nicht für möglich gehalten hat, dass ein Mensch schlagbar ist. Genauer gesagt bedeutet es, dass Strategic Machine Inc. höchstwahrscheinlich in vielen weiteren Bereichen außerordentliche Fortschritte macht. Dazu gehören Business-Strategie, Planung medizinischer Behandlung, Wahlkämpfe, Verhandlungen, Cyber-Sicherheit, militärische Anwendungen, Poker und auch andere Casino-Spiele.

Angesichts dieser KI-Fortschritte im Bereich Glücksspiel ist es nur eine logische Konsequenz, dass die künstliche Intelligenz auch andere Tischspiele wie Blackjack, Baccarat und Caribbean Stud Poker perfektionieren kann. Möglicherweise spielt sie durch Metriken, die auf Wahrscheinlichkeiten basieren, sogar besser Roulette.

Der ultimative Test wäre, ob die KI eine Online-Poker- oder -Casino-Seite schlagen kann. Dort müsste sie sich gegen andere Technologien durchsetzen! Wir haben mit Ronald Jones von einem alteingesessenen Online-Casino, PartyCasino, gesprochen. Er ist der Meinung, dass eine Bedrohung eher gering ist. Die eigenen Systeme basieren auf RNG (Random Number Generator / Zufallszahlengenerator) und deswegen kann eine KI dagegen wenig ausrichten. Aus diesem Grund lässt sich mit Sicherheit sagen, dass eine künstliche Intelligenz zwar andere Menschen, aber keine eben erwähnten Spiele schlagen kann.




Hinterlasse ein Kommentar